Podcast: Stephan Park über eine gute LinkedIn-Strategie (de)

Stephan Park ist sehr erfolgreich auf LinkedIn unterwegs - im Podcast-Interview.
Stephan Park ist sehr erfolgreich auf LinkedIn unterwegs - im Podcast-Interview. - Foto: Stroisch/canva.com

Wie vermarktet man sich selbst auf LinkedIn? Stephan Park tritt dort als „Quotenchinese“ auf. Was er über Social Media denkt – eine neue Folge der Sonderserie „Social Media“.

Stephan Park hat fast 15.000 Follower auf LinkedIn, er ist dort sehr aktiv und vermarket sich als Copywriter mit dem Label “Quotenchinese”. Im Podcast erzählt er, wie er auf LinkedIn vorgeht. Rund um das Thema Social Media gibt es in meinem Podcast “Designed Innovation” eine 14-teilige Sonderreihe. Anlass dazu ist, dass ich meinen Studierenden an der Hochschule Fresenius im Sommersemester 2022 jeder Woche einen neuen Podcast vorspielen möchte – an insgesamt 14 Vorlesungstagen.

Und dies ist nun der vierte Teil dieser Serie, in diesem Fall die deutschsprachige Version. Es gibt 14 Tage später dazu auch noch eine englischsprachige Übersetzung.

Hier ist die Zusammenfassung des Interviews mit Stephan Park:

Beginn der Transkription:

Welche Bedeutung Social Media für Stephan hat

Social Media ist ganz wertfrei ein Werkzeug Es kommt ganz darauf an, was du daraus machst. Es ist so wie ein Messer: Mit einem Messer kannst du ein wunderschönes Vier-, Fünf-Gänge-Menü kreieren, zaubern, wo sehr viele Leute, Menschen dran Freude haben können. Aber mit einem Messer kannst Du auch töten, großen Schaden anrichten. Und mit Social Media ist es genauso. Social Media ist für mich ganz wertfrei ein Tool, mit dem ich das Leben anderer Menschen bereichern kann, mit dem ich andere Menschen befähigen kann, mit dem ich durch meinen Content Menschen inspirieren kann,. Aber natürlich kann man Social Media auch als Waffe einsetzen. Es kommt immer auf die Intention an.

Wie sich Stephan auf Social Media präsentiert

Ich gebe sehr viel preis auch aus meinem Privatleben und auch aus meinen Struggles. Ich war auch zehn Jahre depressiv oder hatte eine Pinch-Eating-Störung. Und das teile ich auch auf Social Media, auch mit, auch auf LinkedIn, dem sogenannten professionellen sozialen Netzwerk. Warum mache ich das? Der Grund ist, ich möchte ein realistisches Bild, von mir als Unternehmer zeichnen. Und ich bin nicht daran interessiert, mich einseitig zu präsentieren, ich bin der tollste, ich bin der geilste, ich bin der erfolgreichste. Davon haben wir bereits genug. Und damit bin ich gut gefahren. Und das triggert die Leute, also im positiven Sinne, das berührt die Leute. Ich bekomme jeden Tag Nachrichten, wo die Menschen mir schreiben, Stephan du kennst mich nicht, aber ich habe das Gefühl, dass ich dir nahe bin. Und diese Nähe entsteht dadurch, dass ich offen bin, offen mein Leben teile. Mein Ziel ist es nicht, einen psychologischen Zielen Striptease hinzulegen auf Social Media, das interessiert mich nicht, nein. Es geht einfach darum – nochmal – ein realistisches Bild über meinen Weg als Unternehmer zu zeichnen, mit den Höhen und Tiefen die dazu gehören.

Wie Stephan seinen (neuen) Markenkern definiert hat

Ich habe mich neu positioniert. Und damals vor zwei Jahren war Copywriting für die meisten Unternehmer und Selbständige ein gänzlich unbekanntes Konzept. Die Werbeagenturen haben gewusst was Copywriting ist, weil jede Werbeagentur hat mindestens einen Copywriter als Vollangestellten, aber damals auf LinkedIn war das unbekannt. Und ich habe das als große Chance gesehen. Und mein Markenkern, den ich definiert habe, ist Copywriting. Das war für mich die Chance und Möglichkeit, aufgrund der nicht kompetitiven Ausgangssituation vor zwei Jahren mich als Kategoriegewinner zu positionieren. Es ist jetzt so, dass auf LinkedIn im deutschsprachigen Raum ich wahrscheinlich einer oder vielleicht der sichtbarste Copywriter im deutschsprachigen Raum bin, auf LinkedIn. Und warum, weil ich einer der ersten war, der dieses Thema nach außen getragen hat, und weil ich Anfang zumindest die ersten Monate nur Content gemacht habe, der immer eine starke Verbindung zu meinem Markenkern Copywriting gehabt hat. Das hat dazu geführt, dass jetzt Leute mich mit dem Thema assoziieren, in Verbindung bringen. Ich besetze das Thema Copywriting-Und das ist die Power von konsistentem Personal Branding und Content Marketing. Jetzt aktuel habe ich mehrere Themenfelder geöffnet. Ich poste nicht nur Content zum Thema Copywriting, sondern auch private Inhalte.. Weil ich weiß, dass meine Marke zum Thema Copywriting stark genug ist. Am Anfang ist es wirklich wichtig, dass du einen thematischen Fokus legst, das hat sehr, sehr viel mit Positionierung zu tun. Das bedeutet aber nicht, ja, dass du für den Rest deines Lebens nur mehr die eine Sachen machen darfst, nein, meine Erfahrung ist, wenn du dich am Anfang auf ein Thema fokussierst, konzentrierst, ergeben sich sehr organisch, auf sehr natürliche Weise neue Themenfelder die du besetzen kannst. Konkretes Beispiel, mein Thema, das ich besetzen wollte, war Copywriting, das habe ich definiert. Und ich habe LinkedIn als Kanal entdeckt, wo ich mich drauf fokussieren möchte. Und ich muss ganz ehrlich sagen, die Pandemie hat mir in die Karten gespielt, weil selbständige Unternehmer, die in der Vergangenheit vor der Pandemie auf Konferenzen, auf Messen sehr gut im persönlichen Gespräch verkauft haben, konnten das nicht mehr, und die sind dann halt alle auf LinkedIn ausgewichen. Und die sehen dann halt mich, den Quotenchinesen aus Österreich der halt sehr sichtbar ist auf LinkedIn. Und dann kamen die Kunden und fragen, hey Stephan, kannst du mir auch helfen bei meinem LinkedIn-Auftritt. Und da hat sich das auf sehr organische Weise mein zweites Geschäftsfeld, mein zweites Thema eröffnet mit dem Marketing. Das wäre aber nicht passiert, wenn ich von Anfang an Copywriting und LinkedIn-Marketing angeboten hätte. Dnn wäre mein Fokus nicht so scharf gewesen. Das Hauptlearning für deine Zuhörer ist, konzentriere dich auf ein Thema am Anfang. Und dann werden sich dann automatisch weitere Themen ergeben,. Ich möchte, also das Bild, das ich da in den Raum werfen möchte, ist folgendes: Niemand kann, ja, einen Elefanten auf einmal essen, du musst den Elefanten zuerst in Scheiben schneiden. Und das ist Positionierung.

Wie Stephan ein Personal Branding aufbaut

Ich habe einen systematischen Prozess entwickelt, den ich für mich selbst gemacht habe und den ich jetzt auch mit meinen Kunden mache, um das Fundament für eine sehr starke Personal Brand zu bauen. Die erste Frage, die man sich stellen muss, ist, was macht dich einzigartig. Nochmal einfach brainstormen, also schreibst du alles auf, was dir einfällt, was dich einzigartig macht, sowohl professionell als auch persönlich. Im zweiten Schritt, priorisierst du dann diese Liste: Was steht ganz oben, was steht an zweiter, was steht an dritter Stelle, und so weiter. Und danach nimmst du die Top-3-DDinge heraus. Und das sind die Top-3-Dinge, die dich einzigartig machen in Kombination, Als ich mir die Frage gestellt habe, waren diese Top-3-Dinge folgende Dinge: Nummer eins ich schreibe auf Deutsch besser als ich aussehe, also Copywriting. Nummer zwei: Ich nehme selbst nicht so ernst, Selbstironie. Und Nummer drei: Ich habe einen guten Schmäh, ja, ich bin in Wien geboren und aufgewachsen, also Unterhaltung. Und die drei Säulen, auf die meine Personal Brand aufbauen, sind, Copywriting, Selbstironie und Unterhaltung. Und daraus habe ich dann die Quotenchinesen Personal Brand entwickelt. In diesem Zusage habe ich dann auch einen Markenkern definiert, also welches Thema möchte ich besetzen. Das ist Copywriting. Und auch die Markenwerte, was sind die drei Emotionen, die ich bei meinen Kunden auslösen möchte. Die drei wichtigsten Emotionen. Das ist in meinem Fall Klarheit, Hingabe und menschliches Unternehmertum. Das spüren die Menschen, das spürst du jetzt gerade während ich mit dir rede, das spüren deine Zuhörer, das spüren die Menschen in meinem Verkaufsgespräch, das spüren die Menschen in meinem Content. Wenn sie meinen Content konsumieren. Im nächsten Schritt entwickeln wir dann einen Slogan. Mein Slogan ist „Meine Worte öffnen Herzen und Geldbörsen“. Dafür bin ich bekannt, ich bin ja Copywriter. Und danach geht es dann darum, ein starkes Verkaufsargument zu entwickeln. Und was ist ein starkes Verkaufsargument, wie definiere ich das? Ein starkes Verkaufsargument ist etwas, das seinen Kunden eine neue Perspektive eröffnet, was sie so in der Art noch nie gehört haben. Jetzt fragst du dich sicher, okay, was ist mein starkes Verkaufsargument als Copywriter? Sage ich Dir gerne: Wenn du die Probleme deiner Kunden besser erklären kannst als sie selbst, dann vertrauen sie dir auch, dass du ihre Probleme lösen kannst, das ist die Power von Copywriting. Und dieses Verkaufsargument platziere ich in jedem Verkaufsgespräch, in meinem Content, auf meiner Website. Und wenn ich das einem potenziellen Kunden dann sage, dann ist kurz einmal Stille, weil die das zuerst einmal aufnehmen müssen, die müssen das mal wirken lassen. Und die nächste Reaktion ist dann, okay Stephan, wie kann ich mit dir zusammen arbeiten. Und stelle dir mal vor, du hast nicht nur ein solches Verkaufsargument, sondern drei bis fünf für deine Dienstleistungen, wie mächtig ist das. Und im letzten Schritt diese sogenannten Personal Branding Guides, den ich mit meinen Kunden erarbeite, sehen wir uns das Angebot an und wir optimieren das inhaltlich und machen es klarer und überzeugender, das ist der Prozess.

Welche Kanäle Stephan wie nutzt

Aktuell bespiele ich LinkedIn und Instagram, und da poste ich de facto dasselbe, Instagram ist extrem mächtig für mich, weil ich sehr viele Storys poste, auf LinkedIn kann man ja keine Storys posten. Und die Storys, da gebe ich einen Einblick in mein Leben, in meinen Tagesablauf, welche Menschen ich treffe, was ich tue. Und die haben da wirklich so einen wirklich privaten Einblick in mein Leben als Unternehmer. Und das bindet die Menschen an mich. Also Instagram ist insofern super mächtig. Und über Instagram kommen auch Kundenanfragen. Das nächste große Netzwerk, das ich bespielen möchte, contentmäßig im aktuellen Jahr ist YouTube. YouTube ist sicher die wichtigste Videoplattform, die es gibt, YouTube gehört Google. Das Besondere an YouTube ist, dass, wenn du ein Video hast, das gut optimiert ist, das inhaltlich sehr gut ist, das einen guten Titel hat, eine gute Videobeschreibung, dann ist das Video in absehbarer Zeit auch findbar und suchbar. Und zwar für immer, also virtuell theoretisch für immer. Das heißt, wenn du beispielsweise einen Kurs verkaufen möchtest, den du dann halt mit dem Video verlinkst, ist es möglich, dass du mit einem sehr, sehr guten Video sehr, sehr viele Leads und zwar für immer generieren kannst. Das ist Hauptvorteil von YouTube gegenüber LinkedIn beispielsweise, weil wenn du auf LinkedIn etwas postest, dann ist der Content auf LinkedIn eine Woche, maximal zwei Wochen sichtbar. Aber YouTube erfordert einen wirklich sehr langen Atem: Und vor allem Geduld. Also kurzfristig kannst du über YouTube nur schwer Kunden akquirieren, YouTube zahlt wirklich mittel- und langfristig auf deine Contentstrategie ein, und LinkedIn halt auch kurzfristig

Ich sollte eigentlich Facebook auch bespielen, Facebook könnte ich auch nebenbei bespielen, aber der Grund ist, auf LinkedIn funktioniert es gerade so gut, dass ich überhaupt nicht den Need habe, auf Facebook super aktiv zu sein. Und auf Instagram funktioniert es auch gut. Ja, Tiktok finde ich extrem spannend, weil Tiktok ist noch sehr am Anfang und die organische Reichweite ist sensationell, so wie auf LinkedIn die organische Reichweite sensationell ist. Das, was mich ein bissel abschreckt, ist, dass auf Tiktok die Videos sofort in der Versenkung wieder verschwinden, genauso wie auf LinkedIn. Und ich kann nicht denselben Content auf Tiktok posten wie auf LinkedIn. Also das Kreativitätslevel ist extrem hoch. Das finde ich eine super Challenge, aber da fehlt mir noch die Zeit aktuell dazu beziehungsweise die Manpower.

Wie ein typischer Social-Media-Tag bei Stephan aussieht

Ich stehe auf, ich putze meine Zähne und das Erste, was ich mache, ist, ich mache Content für mich selbst und poste das dann Wenn ich aufstehe habe ich keine Ahnung, worüber ich posten werde, keine Ahnung, ja, ich mache einfach, und ich mache das einfach als kreative Übung, als Teil meiner täglichen Morgenroutine um kreativ zu bleiben. Was natürlich möglich ist, – und das empfehle ich auch allen meinen Kunden – wenn sie schon im Content geübt sind, ist Contentsysteme aufzubauen. Das bedeutet, dass du eine Contentstrategie erarbeitest und dass Content vorproduzierst. Also, dass du nicht jeden Tag dir ein paar Minuten oder vielleicht eine halbe Stunde nimmst, um für den Tag Content zu produzieren, sondern dass du vielleicht einen ganzen Vormittag oder ganzen Nachmittag oder vielleicht einen ganzen Tag nimmst pro Woche oder vielleicht alle zwei Wochen und dann Content vorproduzierst. Und dann musst du dir ein, zwei Monate keine Gedanken mehr über Content machen. Das ist der systematische Prozess oder Workflow, den ich wirklich Leuten empfehlen würde, die Content super ernst nehmen, und die gleichzeitig mehrere Contentformate, Contentnetzwerke bespielen wollen. Bei mir geht es noch, also mein Workflow ist noch in Ordnung, weil ich nur LinkedIn und Instagram bespiele. Aber wenn wir jetzt YouTube dazu nehmen und dann womöglich dann noch vielleicht Tiktok, dann müssten wir das batchen, dann müssen wir den Prozess batchen, weil das ist in meinem alltäglichen Workflow dann nicht mehr integrierbar.

Ich brauche im Durchschnitt für meinen Content zwischen eine Minute, maximal 15 Minuten. Heute habe ich ein kurzes Video gemacht, ja, ich, ich drücke auf Record und dann drücke ich wieder auf den Recordbutton und fertig ist das Video. Dann poste ich das mit einem kurzen Einleitungstext, fertig. Video, ja, ist das effizienteste Contentformat, das es gibt. Ich schneide nicht, ich füge auch keine Untertitel ein, sondern ich labere einfach, aber immer sehr klar, deutlich, mit einer klaren Agenda. Und meine Videos sind in der Regel nicht länger als eine Minute. Und dann poste ich das. Und das sehen sich dann halt ein paar tausend Leute an. Und fertig ist der Content. Oder wenn ich einen kurzen Text schreibe, brauche ich für den Text vielleicht fünf Minuten. Und dann poste ich den und das sehen dann auch ein paar tausend Leute, fertig. Und dann, innerhalb der nächsten Stunden, kommen dann die ersten Kundenanfragenrein, direkt über LinkedIn. Das hat absolute Priorität Nummer eins, da kommen die Kunden rein über meinen Content.

Welche Rolle Messgrößen spielen

Ich meine all diese Metriken, die hängen alle miteinander zusammen. Wenn ich etwas poste und es hat viele Likes, dann hat das Video oder hat der Content in der Regel dann auch mehr Kommentare. Und dann auch mehr Ansichten, und daraus resultieren dann auch mehr Kundenanfragen. All diese Metriken hängen verhältnismäßig miteinander zusammen, was das Engagement betrifft. Was die Reichweite und Sichtbarkeit betrifft, funktioniert Text, Slideshows und Text-Bild am besten, aber Videos sind auch extrem wichtig. Obwohl Videos in der Reichweite nicht so stark sind wie die anderen Contentformate, hat Video einen entscheidenden Vorteil: Die Leute sehen mich, die Leute hören mich Und nichts schafft so viel Vertrauen und sofort Vertrauen, wie ein Mensch, der in die Kamera schaut und redet, weil dann spüren die Menschen mich. Und deswegen ist Video ein integraler Bestandteil einer jeden Contentstrategie auf Social Media. Die größte Herausforderung von vielen Unternehmern und Selbständigen und auch meinen Kunden ist die Angst zu überwinden, sich zu exponieren, sich auf Video zu zeigen. Da schwingt sehr oft die Angst mit, sich zu blamieren, bewertet zu werden. Aber die muss man über Bord werfen. Nochmal: Wenn du möchtest, dass Kunden bei dir kaufen, dann musst du dich zeigen. Und dann müssten die Leute spüren, wer du bist als Mensch und als Person. Und die Menschen kaufen nicht deine Dienstleistung, sie kaufen dich. Sie kaufen dich, weil sie so sein wollen wie du. Sie kaufen dich, weil sie dich mögen. Sie kaufen dich, weil sie dich sympathisch finden, weil du sie berührst. Ultimativ, was ich gelernt habe die letzten Monate, ist, dass nach zwei, drei Jahren Pandemie die Leute sich nach einer Sache sehnen. Und das ist eine tiefe menschliche Beziehung. Und die kann man nur herstellen, wenn du dich zeigst, wenn du dich exponierst.

Also ich bin ja aktuell in Berlin nur auf Durchreise. Und ich war in einem koreanischen Restaurant, zu einem hippen koreanischen Restaurant. Und ich war alleine essen, das war mein erster Abend in Berlin nach meiner Ankunft aus Wien. Und neben mir ist so eine Gruppe junger Amerikaner gesessen, die waren sehr sympathisch, habe aber mit denen nicht geredet. Ich habe denen einfach nur gelauscht, irgendwie an dem Abend wollte ich einfach für mich selbst sein. Aber die waren einfach so lieb, also ich fand die extrem sympathisch. Die waren so unschuldig und voller Hoffnung und haben gerade Deutsch gelernt in Berlin, und haben so erzählt, wie gut ihnen die Stadt gefällt. Und ich habe dann einfach spontan entschieden, also ich bin ja vor ihnen gegangen, und habe dann ihre Rechnung dann übernommen, aber die hatten keine Ahnung, dass ich das mache, und wir haben auch kein Wort miteinander gewechselt. Und dann bin ich halt nach Hause gegangen, zurück ins Hotel mit einem Hochgefühl, weil ich mir ausgemalt habe, wie die halt darauf reagieren werden. Oder dass ich jetzt drei Amerikanern einfach eine Freude gemacht habe. Und dass sie halt einfach ein Erlebnis bekommen haben durch mich. Und diese Geschichte habe ich gepostet auf LinkedIn, hat 100.000 Ansichten bekommen, 2.000 Likes, viele Kommentare, aber auch sehr viele kritische Kommentare. Also von wegen, Chef, und warum kannst du das nicht für dich behalten, so halt. Oder du möchtest dich einfach nur als geil präsentieren, behalte das einfach für dich. Das war irgendwie so die Message. Also wirklich spannend, wie das die Leute getriggert hat. Aber ich habe jetzt nicht darauf wirklich reagiert, weil mir ging es jetzt nicht darum, mich als geil darzustellen, sondern ich wollte einfach die Freude teilen. Nicht mehr und nicht weniger. Aber das war ein Post, der gut funktioniert hat. Ich habe mich wirklich gefreut,dass der einerseits so gut angekommen ist, und andererseits auch so getriggert hat. Weil das freut mich, wenn ein Content so triggert, weil das bedeutet, dass das die Leute beschäftigt und dass es nicht irrelevant ist.

Tipps von Stephan, wie man mit Social Media starten sollte

Sie sollten starten mit diesem Personal Branding Guide. Also mit den Fragen, die wir vorher besprochen haben, was macht dich einzigartig, priorisiere, nimm die Top 3 raus, was ist das Markenkern, was sind deine Markenwerte, entwickele einen starken Slogan, entwickele eine Reihe von starken Verkaufsargumenten. Schau dir nochmal dein Angebot an, strukturiere und optimiere dein Angebot inhaltlich. Kannst du es überzeugender, kannst du es klarer kommunizieren. Und geh nach draußen und mache Content. Es ist wichtig, dass du dich eindeutig positionierst, also dass die Leute das Gefühl haben, du bist anders. Das ist Positionierung, wenn die Menschen das Gefühl haben, du bist anders. Das ist die Grundlage für alles. Es geht darum eine Einzigartigkeit herzustellen, das ist meine Aufgabe als Copywriter. Manche Menschen können das intuitiv, ohne Hilfe. Aber dann gibt es auch Marketingberater, die extreme Schwierigkeiten haben, das für sich selbst zu machen, obwohl sie das täglich für andere Kunden machen. Also da ist jeder selbst gefragt, sich intuitiv, also hinein zu spüren, und ehrlich zu fragen, okay, habe ich das drauf oder nicht.

Das Wichtigste ist, wenn man auf Social Media präsent sein möchte war, also sichtbar sein möchte und auch wirklich erfolgreich sein möchte, im B2B-Kontext ist, sich folgenden Satz zu vergegenwärtigen, folgende Idee sich zu vergegenwärtigen: Du bist nicht der Held, dein Kunde ist der Held, du bist der Guide. Ich wiederhole: Du bist nicht der Held, dein Kunde ist der Held, du bist der Guide. Und es ist ganz, ganz wichtig, sich das zu vergegenwärtigen, weil was ich auf Social Media immer noch viel zu viel sehe, ist, das Wort ich, ich, ich, ich, ich. Und das holt die Menschen nicht ab. Du musst dich auf den Kundennutzen und auf den Kunden konzentrieren, was interessiert den Kunden, was hilft den Kunden am meisten. Und du bist der Guide. Wenn du zu viel von dir selbst redest und den Kunden nicht abholst, dann verkaufst du nicht.

Weitere Folgen des Podcasts “Designed Innovation”

Schreibe einen Kommentar